Sonntag • 21. April
Dienstagsmail-Award
09. April 2019

Schmeckt Nutella besser als Kirche?

Positive Schlagzeilen: Dienstagsmail-Herausgeber Markus Baumgartner (links), Kathrin Bolt und Marilene Hess, zwei der Reformanzen, Luc Humbel (hinten) und Norbert Valley (rechts). Bild: Mirjam Fisch-Köhler
Positive Schlagzeilen: Dienstagsmail-Herausgeber Markus Baumgartner (links), Kathrin Bolt und Marilene Hess, zwei der Reformanzen, Luc Humbel (hinten) und Norbert Valley (rechts). Bild: Mirjam Fisch-Köhler

Zürich (idea) – 60 Medienschaffende und Freunde trafen sich am Dienstagsmail-Fest vom 7. April in Zürich. Initiant Markus Baumgartner forderte sie mit der Frage heraus, ob ein Nutellabrot den Sieg über einen Gottesdienstbesuch am Sonntagmorgen erringen würde. Gemütlich mit Familie und Freunden Nutellabrot frühstücken oder sportliche Betätigung – das locke Schweizer am Sonntag eher aus den Federn als ein Gottesdienstbesuch, hielt der PR-Fachmann fest. „Die Art, wie Schule gegeben und gearbeitet wird, hat sich elementar verändert – wie sollte die Kirche aussehen, die euch motiviert, Teil davon zu sein?“, fragte er in die Runde. Menschen wollten sich beteiligen und nicht nur belehrt werden, meinte Baumgartner.

ANZEIGE

Dies ist auch die Erfahrung von Claudia Haslebacher, unter anderem Distriktsvorsteherin der EMK im Raum Bern. „Wenn gute Ideen aufkommen, setzt sie um und wartet nicht auf die perfekte Planung“, ermutigte sie im Interview. Sie plädiere jedoch dafür, nicht einfach eine „christliche“ Sportgruppe zu gründen, sondern als Christen zu zweit einen Sportverein im Umfeld zu besuchen und sich dort einzubringen.

Positive Schlagzeilen

Der 10. Dienstagsmail-Award für Öffentlichkeitsarbeit wurde an den Westschweizer Pastor Norbert Valley verliehen. Er war aus einem Gottesdienst heraus verhaftet worden, weil er einem Sans-Papier aus Togo Unterkunft in seiner Kirche gewährt hatte. Seither konnte er vielen Medienvertretern erklären, weshalb er Gott mehr gehorche als Gesetzen, die einen Mann in ein Land zurückschicken wollen, wo Diktatur herrscht und Oppositionelle in Gefahr sind.
Die „Reformanzen“ waren ebenfalls nominiert. Die Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess haben Themen aus ihrem Alltag in St. Gallen humorvoll auf die Bühne gebracht. Nach zwanzig Auftritten ist nun Schluss; auf Youtube kann die Dernière genossen werden.
Dritter wurde Luc Humbel, Kirchenratspräsident der Katholischen Kirche Aargau, der die „Lange Nacht der Kirchen“ aus Österreich in die Schweiz gebracht hat. Letztes Jahr fanden in Kirchen verschiedener Denominationen in mehreren Kantonen 333 Projekte statt. Die Berichterstattung darüber sei durchwegs positiv gewesen, sagte Humbel.
Das Dienstagsmail ist eine nichtkommerzielle Dienstleistung für Christen, die ihr Engagement mit mehr Wirksamkeit in der Öffentlichkeit gestalten wollen. Verfasst wird es von Markus Baumgartner. Die praktischen Tipps sollen mithelfen, dass Christen verstärkt in der Gesellschaft wahrgenommen werden. (Autorin: Mirjam Fisch-Köhler)

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.