Mittwoch • 12. Dezember
„Vor giftigem Rauch sicher“
03. Dezember 2018

Missionswerk aus Moutier macht mit Solaröfen Unterschied

Bei der Arbeit am Solar-Projekt. Foto: Mission im Tschad
Bei der Arbeit am Solar-Projekt. Foto: Mission im Tschad

Moutier (Livenet) - Die „Evangelische Mission im Tschad“ (MET) mit Sitz in Moutier (BE) arbeitet seit 60 Jahren im Tschad. In den letzten Jahren durch ein Solar-Projekt für die Haushalte, denn durch einen Regierungsbeschluss ist Holzkohle verboten. Dadurch ist das Brennholz knapp und teuer geworden, wodurch das Projekt aus der Schweiz grade rechtzeitig kam. Gegenüber Livenet geben Aline Knuchel (Sekretariat) und Daniel Boegli (Projektleiter) Auskunft über das Wirken der Tschad-Mission.

ANZEIGE

Was tut die „Evangelische Mission im Tschad“ genau?
Die Evangelische Mission im Tschad (MET) ist seit fast 60 Jahren im Tschad tätig. Der Hauptsitz befindet sich in Moutier. Die Projekte des MET zielen darauf ab, die allgemeinen Lebensbedingungen der tschadischen Bevölkerung zu verbessern. Sie werden in Zusammenarbeit mit den evangelischen Kirchen des Landes durchgeführt und fördern Berufsbildung, Gesundheit, Bildung und Umweltschutz. Das MET ist Mitglied von Interaction, der FICD, Unité (DEZA), der FMEF, des Swiss Evangelical Network und der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Sie unterstützen das Land unter anderem durch das „Promosol“-Projekt – was ist das genau?
Das Promosol-Zentrum hat zum Ziel, die Umwelt durch die Förderung der Solarenergie zu schützen und gleichzeitig zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung beizutragen. Dies geschieht hauptsächlich durch den Vertrieb von Solaröfen und Solartrocknern sowie dem Instandhalten der Geräte. Das erreichen wir durch ein Netzwerk von Subunternehmern, die im Promosol-Zentrum in der Hauptstadt N'Djaména ausgebildet wurden. Nach der Ausbildung haben sie ein Handwerk sowie ein neues Produkt, das sie in ihrer Werkstatt verkaufen können, und damit ein neues Einkommen. Neben der Schulung von Herstellern schult das Promosol Center auch Anwender. Die Nutzung der Solarenergie verändert die häuslichen Gewohnheiten, da der Ofen ohne Sonnenlicht nicht funktioniert. Es ist zum Beispiel notwendig, die Mahlzeiten vor Einbruch der Dunkelheit zuzubereiten.

Wie wichtig ist dieses Projekt für das MET?
Das Promosol-Zentrum wurde 2010 auf Initiative von Irene und Andreas Zurbrügg gegründet. Die Projektleitung liegt seit 2015 in tschadischer Hand, nachdem Ehepaar Zurbrügg in die Schweiz zurückgekehrt ist. Das MET überwacht und unterstützt das Projekt jedoch weiterhin finanziell. Es ist ein komplettes Projekt, das den Anliegen der Agenda 2030 voll und ganz entspricht: Den Schutz der Umwelt bei gleichzeitiger Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung aller. Die integrale Mission, der MET und seine lokalen Partner verpflichtet sind, stellt für Promosol einen dritten Aspekt dar: Die Frohe Botschaft von der Liebe Christi weiterzugeben, indem sie seinem Beispiel des Dienstes folgt: „Ich aber bin unter euch wie ein Diener“, wie Jesus, in Lukas, Kapitel 22, Vers 27 sagt.

Was ist im Tschad einfacher als in einem europäischen Land?
Im Tschad haben nur fünf Prozent der Bevölkerung Zugang zu den Strom- und Gasverteilungsnetzen, die fast nicht vorhanden sind. Um die Wüstenbildung zu bekämpfen, verabschiedeten die tschadischen Behörden 2009 ein Dekret, das die Herstellung und Verwendung von Holzkohle verbietet. Um ihre Mahlzeiten zu kochen, waren die tschadischen Haushalte daher gezwungen, sich auf eine andere Energiequelle zu verlassen: Brennholz. Mit der zunehmenden Holzknappheit hat sich der Preis jedoch innerhalb weniger Monate verzehnfacht, was den tschadischen Familien enorme Probleme bereitet. Das Promosol-Projekt fördert die Solarenergie und sie bietet eine interessante Alternative im Tschad. Der Solarofen ist eine Lösung für die Energiekrise. Fast alle Lebensmittel können so im Tschad durch die im Überfluss und kostenlos verfügbare Sonnenenergie zubereitet werden. Die Mahlzeiten sind gesünder und es kann Geld gespart werden.

Inwieweit ist das Volk des Tschad für Jesus offen?
Der Tschad ist ein säkulares Land. Traditionelle Religionen sind in den zentralen und südlichen Teilen des Landes präsent. Sie machen etwa zehn Prozent der Bevölkerung aus. Der Islam stellt heute etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung, etwa 55 Prozent. Das Christentum war im Tschad seit Beginn der Kolonialzeit präsent. Vor Ort arbeitet die MET mit evangelischen Gemeindeverbänden zusammen, der „Assemblée Chrétiennes au Tchad“ mit 1'200 Gemeinden für 220'000 Christen und der „Assemblée Evangélique au Tchad“ mit 60 Gemeinden für 6'000 Christen.

Können Sie uns ein oder zwei Lebensgeschichten erzählen, in denen Menschen durch Ihre Arbeit verändert wurden?
Mariam (Name geändert) ist eine überzeugte Solarofen-Anwenderin. Sie sagte uns: „Ich habe zu Hause einen Solarofen, mit dem ich meine Mahlzeiten zubereiten kann. Früher habe ich mit Holzkohle oder Holz gekocht, aber als ich erfuhr, dass Promosol eine andere Alternative bot, kaufte ich einen Solarofen.“ Mariam kaufte ihren Ofen für 40'000 cfa, was etwa 75 Schweizer Franken entspricht, eine grosse Summe, die einem Monatsgehalt im Tschad entspricht. Sie stellt aber auch den Preis für den jährlichen Holzverbrauch dar. Mariam hat die Rechnung gemacht, der Kauf ist profitabel. „Ich brauche keine Streichhölzer mehr, kein Holz, … die Sonne allein reicht hier.“ Und das mittlerweile eingesparte Geld wird für andere Ausgaben in der Familie verwendet.
Und eine andere Anwenderin sagte uns: „Ich bin verheiratet, Hausfrau und Mutter von fünf Kindern. Da ich nicht die Mittel hatte, um Gasflaschen zu kaufen, verwendete ich Kamelkot, um das Wasser zum Kochen zu bringen. Dadurch entsteht viel giftiger Rauch, der Sehstörungen verursacht. Der Kauf dieses Ofens macht mich glücklich, weil ich vor giftigem Rauch sicher bin. Ich kann jetzt kostenlos kochen, ohne zur Verschmutzung der Natur beizutragen. Ich danke Promosol und bete zu Gott, dass er euch in eurem Dienst hilft.“
(Autor: Daniel Gerber; Quelle: Livenet)

www.tschadmission.org

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.