Sonntag • 19. Mai
Auf der Strasse das Evangelium erklären
15. Mai 2019

„Mini Gschicht mit Gott“ in aller Öffentlichkeit

Toby Meyer singt immer häufiger auf der Strasse. Bild: zvg
Toby Meyer singt immer häufiger auf der Strasse. Bild: zvg

(idea/dg) - Die warmen Jahreszeiten locken zahlreiche Leute auf Strassen und Plätze. Sie schlendern
durch Fussgängerzonen oder sitzen in Parks. Manche fühlen sich einsam in der Menschenmenge. Einige diskutieren über Gott und die Welt. Über Gott? Ja, auf Schweizer Strassen und Plätzen wird auch über Gott diskutiert. Christen wollen mit Mitmenschen über deren persönlichen Nöte, über den Sinn des Lebens und über Gott ins Gespräch kommen. Sie nehmen es sich zu Herzen, was Jesus seinen Nachfolgern sagte: „Was ich euch im Dunkeln sage, das gebt am helllichten Tag weiter! Was ich euch ins Ohr flüstere, das ruft von den Dächern“ (Matthäus 10,27). Und das Gleichnis vom grossen Gastmahl (Lukas 14,23) gipfelt in einem Befehl: „Geh hinaus auf die Landstrassen und an die Zäune und nötige sie hereinzukommen, dass mein Haus voll werde.“ idea sprach mit Vertretern verschiedener Werke darüber, wie sie auf Strassen und Plätze gehen. Unter den Gesprächspartnern war der Musiker Toby Meyer.

ANZEIGE

Toby Meyer, am Ostersamstag waren Sie in Luzern. Warum?
Für den Ostersamstag fragte mich ICF Luzern an, auf zwei Plätzen in der Stadt je ein Konzert zu geben.

Wie verlief die Aktion?
Ich stand auf dem Löwenplatz in der Nähe einer Bushaltestelle, ziemlich nahe bei der Strasse. Vom ICF hörten etwa 20 Personen zu. Passanten blieben stehen oder hörten kurz hin. Ich sang und erzählte meine Geschichte mit Gott. Dort und vor der Matthäus-Kirche dauerte das je eine halbe Stunde. An diesem zweiten Ort waren viele Menschen zum Einkaufen unterwegs. Ich stellte den Gitarren-Koffer hin, gefüllt mit meinen Best-of-CDs. Es war spannend zu beobachten, wie die Leute aus Gewohnheit Geld reinwerfen wollten, plötzlich das Schild bemerkten: "Bedienen Sie sich" und dann mit etwas Unbehagen, aber dankbar eine CD mitnahmen.
Singen und musizieren Sie gerne draussen?

Der Himmel bedeutete mir schon immer viel! Mich inspiriert es speziell, wenn ich zum Himmel schaue. Meine Songs sprechen oft vom Himmel und den Sternen. Schon alleine deshalb ist es für mich ein Höhepunkt, im Freien Musik zu machen.

Da ist aber nicht nur der Himmel, da sind auch die Passanten ...
Auch das zufällig vorbeikommende Publikum reizt mich. Da erreiche ich Menschen, die vielleicht nicht in eine Kirche gehen. Diese haben so die Chance, etwas von Gott zu erfahren. Ungeahnte Möglichkeiten entstehen.

Das ganze Interview mit Toby Meyer und einen ausführlichen Artikel darüber, was andere zu Einsätzen auf Strassen sagen sowie welche Regelungen Städte und die SBB aufgestellt haben, lesen Sie im Wochenmagazin ideaSpektrum 20-2019.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.