Mittwoch • 19. September
Pater Thomas Fässler über "Gottwärts"
06. September 2018

"Inzwischen verbindet uns eine schöne Freundschaft"

Pater Thomas Fässler:
Pater Thomas Fässler: "Im Zentrum steht das gemeinsame Lob Gottes." Foto: zvg

Einsiedeln (kath.ch) -  Das Organisationskomitee der Konferenz für junge Leitende "Gottwärts" vom 15. und 16. September in Einsiedeln ist konfessionell bunt gemischt und besteht aus Vertretern der römisch-katholischen Kirche, der reformierten Kirche, Campus für Christus, der Schweizerischen Evangelischen Allianz, der Gemeinschaft Jahu Biel sowie der christliche Bewegung von Berufstätigen, Studierenden, Mittelschülerinnen und Mittelschülern VGB.

ANZEIGE

Das Organisationskomitee setzt sich aus einer recht bunten Palette von Christen unterschiedlicher religiöser Prägung zusammen. Ist dies das erste Treffen dieser Art in Einsiedeln?

Thomas Fässler: Dass ein religiöser Anlass junger Christen aus verschiedenen kirchlichen Traditionen von Grund auf gemeinsam organisiert und geprägt wird, ist tatsächlich etwas Neues, und zwar nicht nur für Einsiedeln, sondern, soweit ich dies sehe, weit darüber hinaus. Allerdings ist der Austausch zwischen christlichen Konfessionen oder gar zwischen verschiedenen Religionen in Einsiedeln schon lange Tradition; bereits im 18. Jahrhundert bestanden beispielsweise enge Freundschaften zwischen Einsiedler Mönchen und reformierten Zürcher Theologen.

Warum wurde Einsiedeln als Austragungsort gewählt?

Die Initiative für diesen Anlass kam von jungen Mönchen des Klosters. Nachdem ein Vorbereitungsteam zusammengestellt worden war, diskutierten wir intensiv über die Standortfrage. Dabei wurden auch Alternativen zu Einsiedeln angeschaut. Für diesen Ort sprach, dass ein Kloster für viele eine "neutrale Zone" und deshalb einen guten Austragungsort für einen interkonfessionellen Anlass darstellt. Auch fasziniert die Tatsache, dass hier seit Jahrhunderten Menschen jener Sehnsucht nachgehen, welche die Teilnehmer miteinander verbindet, nämlich der Glaube an Gott. Ungleich schneller einig waren wir uns bei der Suche nach einem Datum: Der Bettag mit seinem ökumenischen Hintergrund bot sich nämlich hierfür geradezu an.

Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Die Initialzündung kam am nationalen, katholischen Weltjugendtag in Freiburg anfangs Mai 2015.  Am selben Wochenende fand auch in Biel ein grosser religiöser Anlass für junge Christen mit vor allem freikirchlichem Hintergrund statt. Das beschäftigte mich: Wie können junge Menschen, denen der Glaube wichtig ist, parallel nebeneinander drei Tage lang Gott ins Zentrum stellen, sich also desselben Mittelpunkts im Leben besinnen, ohne dabei aber gross miteinander in Berührung zu kommen? Schliesslich brauchte es aber noch das Reformationsjahr 2017.  Für mich war dabei klar: Wir können dieses Gedenkjahr nicht begehen, ohne nun einen Schritt weiterzugehen, indem wir jungen gläubigen Leuten ermöglichen, miteinander in Kontakt zu kommen, sich voneinander inspirieren zu lassen. Dafür wollte ich eine Plattform schaffen. Dazu musste natürlich als erstes ein Vorbereitungsteam von Gleichgesinnten zusammengestellt werden. Hier war es ganz spannend, wer schliesslich über wen mit ins Boot stieg. Viele von uns kannten sich vorher nicht; inzwischen verbindet uns aber eine schöne Freundschaft.

Auf der Internetseite werden "alle jungen Leiterinnen und Leiter" eingeladen. Wer ist damit gemeint? Was ist mit den "unter 20-Jährigen"?

Anfänglich befürchteten wir, dass bei so vielen involvierten Kirchen und Gemeinschaften unsere Kapazitäten bald überstiegen sind. Deshalb haben wir uns in der Werbung vor allem auf jene fokussiert, die dort, wo sie kirchlich zu Hause sind, eine Leitungsaufgabe in der Jugendarbeit wahrnehmen. Mit den am Anlass gemachten Erfahrungen sollten sie quasi als Multiplikatoren dienen, um das neue Miteinander unter jungen Christen zu fördern und zu prägen. Freilich waren schon immer auch Interessierte willkommen, die keine offizielle Funktion wahrnehmen oder etwas jünger sind.

Wie viele Leute erwarten Sie?

Für den ersten Anlass dieser Art rechnen wir mit gut hundert Teilnehmern; so viel Anmeldungen haben wir nun schon fast. Falls es sogar noch mehr werden, freuen wir uns natürlich darüber.

Ist es ein öffentlicher Anlass - zum Beispiel der Fackelmarsch, Gottesdienst und Gebetsnacht?

Die Klosterkirche ist immer für alle offen. Für andere Programmpunkte wie Workshops und Plenumsveranstaltungen braucht es allerdings eine Anmeldung.

Was ist das Ziel dieses überkonfessionellen Treffens?

Der Anlass will nicht eine Konferenz sein, in der Diskussionen über die nächsten Schritte auf dem Weg zur Einheit unter den Christen im Zentrum stehen. Vielmehr sollen das Gebet und der Lobpreis Gottes sowie die Wege, wie wir ihm in unserem Alltag Raum schaffen können, im Mittelpunkt stehen. Dabei werden wir viel Gemeinsames entdecken, aber auch viel Neues voneinander lernen können.

Angesagt ist ein "feierliches Mittagessen". Was ist das?

Bei unseren Vorbereitungen diskutierten wir auch darüber, wie die Frage eines gemeinsamen Abendmahls angegangen werden soll. Uns war dabei klar, dass wir noch nicht so weit sind und dies auch anerkennen sollen. So kamen wir auf die Idee, stattdessen ein feierliches Mittagessen, quasi ein Agape-Mahl als Ausdruck der Verbundenheit und Gemeinschaft, ins Programm zu nehmen.

Was ist das Gemeinsame und was das Trennende zwischen den Teilnehmern?

Das Gemeinsame ist der Glaube an den einen Gott. Wie wir uns aber ihm nähern, wie wir ein Leben nach seinem Willen führen, darin unterscheiden wir uns in manchem.

Ist vorgesehen, dass der Einsiedler Anlass eine Fortsetzung findet?

Wir lassen diese Frage bewusst offen. Vorerst freuen wir uns einfach mal auf dieses Wochenende.

(Autor: Georges Scherrer, kath.ch)

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.