Dienstag • 20. November
Brian Doerksen ist nach Krise zurück
25. Oktober 2018

"Ich dachte, ich kann nie wieder Songs schreiben"

Brian Doerksen kommt mit einer neuen CD zurück und spielt am Samstag im Rahmen des
Brian Doerksen kommt mit einer neuen CD zurück und spielt am Samstag im Rahmen des "Worship Day" in Zürich. Foto: youtube/zvg

Zürich (idea) - Mit Liedern wie "Come, Now Is The Time" und "Hope Of The Nations" hat Brian Doerksen die Musik in vielen Gemeinden weltweit jahrelang geprägt. Doch plötzlich wurde es still um ihn. 2012 stürzte er in eine Krise. Er schrieb keine Lieder mehr und erlebte, wie er sagt, "eine lange, dunkle Zeit der Wortlosigkeit". Ausgelöst wurde sie durch eine Krise in der Gemeinde, die er selbst gegründet hat.

ANZEIGE

In den Psalmen Halt gefunden

Doerksen fand schliesslich Halt in den Psalmen, gerade in denen, die auch die Verzweiflung des Schreibers zum Ausdruck bringen und sie nicht verschweigen. 2016 wurde es langsam heller um ihn. Doerksen erholte sich. Die Dunkelheit wich der Hoffnung und neuen Liedern. In dieser Zeit entstand sein neues Album "Grateful". Lieder, getestet durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Lieder, die seine Dankbarkeit zum Leben und seinem Gott ausdrücken. Am 27. Oktober tritt Brian Doerksen in der Equippers Friedenskirche in Zürich im Rahmen des "Worship-Day" auf. 

Lobpreis-Team zurüsten

Wie Dän Zeltner sagt, sollen mit diesem Tag Lobpreis-Teams zugerüstet werden, "mit ihrer kreativen Begabung Menschen zu dienen und ihre Gemeinde mit neuer Leidenschaft für die Gegenwart Gottes anzustecken". Während am Morgen verschiedene Stilarten vorgestellt werden, stehen am Nachmittag 20 verschiedene Workshops zur Wahl. "Und am Schluss" - so Dän Zeltner - "feiern wir gemeinsam eine Praise-Party". Am "Worship Day" mit dabei sind unter anderem neben Brian Doerksen und Band Wayne & Libby Huirua (NZ), Upstream (CH), Matthias Wenk (CH), Equippers Venture (CH), Thom Yates (UK), Dän Zeltner (CH) und weitere Bands.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.