Mittwoch • 24. Juli
Kirchentag
23. Juni 2019

Holthaus: Kirche muss Evangelium stärker in den Mittelpunkt stellen

v.l.: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) diskutiert mit dem Rektor der Freien Theologischen Hochschule (FTH) Gießen, Prof. Stephan Holthaus, auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Foto: idea/M. Pletz
v.l.: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) diskutiert mit dem Rektor der Freien Theologischen Hochschule (FTH) Gießen, Prof. Stephan Holthaus, auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Foto: idea/M. Pletz

Dortmund (idea) – Die evangelische Kirche muss die Verkündigung des Evangeliums stärker in den Mittelpunkt stellen. Politische Aussagen stehen in den Aussagen ihrer Vertreter zu oft im Vordergrund. Diese Ansicht vertrat der Rektor der Freien Theologischen Hochschule (FTH) Gießen, Prof. Stephan Holthaus, auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Er nahm an einer Podiumsdiskussion zu dem Thema „Wie politisch darf Religion sein?“ teil. Es sei zwar gut und richtig, dass Christen gesellschaftliche und politische Verantwortung übernehmen, aber dabei dürfe es ihnen „nicht nur um ein innerweltliches Wohlfühlprogramm gehen“, so Holthaus. Für die Kirche müsse die Lei...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.