Mittwoch • 22. November
Konferenz „geistlich.emotional.reifen.“
10. November 2017

Geistliche und emotionale Reife lassen sich nicht trennen

Geri und Pete Scazzero auf dem Chrischona Campus: „Meine Sexualität ist von meiner Spiritualität und meinem Führungsstil nicht zu trennen.“
Geri und Pete Scazzero auf dem Chrischona Campus: „Meine Sexualität ist von meiner Spiritualität und meinem Führungsstil nicht zu trennen.“

„Es ist unmöglich, im Glauben Fortschritte zu machen und gleichzeitig emotional unreif zu bleiben“, davon ist der New Yorker Pastor und Buchautor („Glaubensriesen – Seelenzwerge“) Pete Scazzero überzeugt. Doch viele Menschen - ebenso Christen - seien „emotional tot“, sagt Scazzero gegenüber ideaSpektrum. Sie hätten keinen keinen Zugang zu ihrer Gefühlswelt oder unterdrückten diese. „Uns wurde gelehrt, dass man den Gefühlen nicht trauen kann, doch die Bibel fordert uns auf zu lieben“, betont der 61-jährige Gründer der „New Life Church“ in Queens. „Bei Jesus finden wir die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen. Jesus weinte, er machte sich Sorgen, er trauerte.“ Scazzero ist überzeugt, dass Jesus uns auch in unserer eigenen Gefühlswelt begegnet und uns darin leiten will: „Gefühle helfen uns, die Stimme Gottes zu erkennen.“

ANZEIGE

„Unverarbeitete Gefühle sterben nicht“

Zusammen mit seiner Frau Geri erlebte Pete, dass sich die Gefühlswelt auch massgeblich auf den Dienst in der Gemeinde auswirkt. In Lebens- und Beziehungskrisen erkannte das Ehepaar, dass sie zu wenig auf ihr inneres Leben achteten und ihr äusseres Leben in Schieflage zu geraten drohte. „Unverarbeitete Gefühle sterben nicht, sie werden lebendig begraben“, so Geri Scazzero. Seit mehr als 20 Jahren sind die Scazzeros nun dabei, Methoden und Hilfsmittel zu entwickeln, wie sie geistlich emotional reifen und emotional gesund leiten können. Dafür gründeten sie die Bewegung „Emotionally Healthy Spirituality“ (emotional gesunde Spiritualität).

VIDEO: Pete Scazzero im idea-Interview: „Ich musste lernen, zu fühlen“

Der Sabbat - 24 Stunden keine Termine

An der Konferenz „geistlich.emotional.reifen.“ auf dem Chrischona Campus in Bettingen BL gaben die Scazzeros  den Teilnehmenden auf sehr praktische Weise einige Werkzeuge an die Hand, wie das innere Leben auf ein solides Fundament gestellt werden kann. So lernten die 630  Führungsverantwortlichen aus der Schweiz und Deutschland anhand eines „Genogramms“ Familienmuster zu erkennen und übten mit Hilfe eines Kommunikationsschemas ein, Gefühle, Wünsche und Hoffnungen auszudrücken. Praktische Tipps gab es auch zum Thema „Sabbat - 24 Stunden ohne Termine oder ‚To-Dos‘“, denn Entschleunigung ist eines der fundamentalen Säulen, auf denen Scazzero ein emotional gesundes Leben aufbaut. Das kam gut an: Teilnehmer Michael Schwantge, Pastor der Ev. Stadtmission Oppenheim in der Nähe von Mainz sagte: „Die eigene Persönlichkeit wird für den Dienst in der Gemeinde, aber auch für Begegnungen mit Freunden, Nachbarn und fragenden Menschen immer wichtiger. Es gilt: Du bist das Zeugnis. Deshalb war diese sehr persönliche Konferenz so wertvoll.“   

Ehe als beste Predigt des Evangeliums

Einen Schwerpunkt legte die Konferenz auf das Leiten aus einer „guten Ehe“ und einem „erfüllten Singleleben“ heraus. Für Pete Scazzero ist klar: „Deine Ehe oder dein Singleleben ist die beste Predigt des Evangeliums, die du weitergeben kannst.“ Dabei fielen auch Sätze wie: „Meine Sexualität ist von meiner Spiritualität und meinem Führungsstil nicht zu trennen.“ Deshalb hat für das Ehepaar Scazzero die Ehe nach ihrer Beziehung zu Jesus Christus oberste Priorität - vor dem Dienst. Pete und Geri referierten immer wieder gemeinsam als Ehepaar und gaben tiefe, teilweise intime Einblicke in ihr persönliches Leben. Diese Authentizität beeindruckte viele Konferenzteilnehmer.

Chrischona will das Thema vertiefen

Veranstaltet wurde die Konferenz von Chrischona International und Willow Creek Schweiz. René Winkler, Direktor von Chrischona International, kündigte an, dass Chrischona unter dem Motto „geistlich.emotional.reifen.“ im Jahr 2018 weitere Kurse und Seminare anbieten werde.

(idea/Christof Bauernfeind, Chrischona/Markus Dörr)

Interview mit Pete Scazzero: „Ich hatte die Liebe aus dem Blick verloren“

 

 

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.