Donnerstag • 25. Februar
Hilfestellung für Kasualien
15. Februar 2021

Freikirchen begegnen Menschen bei Schlüsselstellen des Lebens

Bild: kasualpraxis.ch
Bild: kasualpraxis.ch

(idea/dg) - Drei Schweizer Freikirchenverbände begegnen Menschen und ihrer spirituellen Sehnsucht an den Schlüsselstellen des Lebens. Der Bund Freier Evangelischer Gemeinden (FEG), Chrischona Schweiz und die Vereinigung Freier Missionsgemeinden (VFMG) lancieren eine 126-seitige Kasualien-Hilfe. Diese ist online auf  kasualpraxis.ch zugänglich in Form zugänglich. Kasualien bezeichne man auch als „rites des passages“ oder Schwellenrituale, da sie an unterschiedlichen Übergängen des Lebens begangen und öffentlich im Gottesdienst gefeiert würden, schreiben die Verbände. In der Hilfestellung werden Orientierungen aus freikirchlicher Perspektive zu Gottesdiensten und Liturgien wie Abdankungen, Abendmahl, Kindersegnung, Taufe oder Trauungen ausgeführt. Auch der in vielen Freikirchen in einem Gottesdienst gefeierte Abschluss des biblischen Unterrichts gehört zum Inhalt der Unterlagen. „Bei jedem dieser besonderen gottesdienstlichen Anlässe geht es darum, die frohe Botschaft von Jesus Christus konkret in und über das Leben der Menschen zu stellen, die sich neu orientieren müssen in ihren jeweiligen Lebensphasen“, erklären die Verfasser die Bedeutung dieser Anlässe. „Dabei möchte Gott als Schöpfer des Lebens vertrauenswürdigen Segen und begleitende Nähe schenken.“

ANZEIGE

Eine pastorale Kerntätigkeit 

Der etwas veraltete Begriff der „Amtshandlungen“ weise darauf hin, dass es sich bei den Kasualien um eine pastorale Kerntätigkeit handle, die auch „Königsklasse des pastoralen Dienstes“ genannt werde.
Im vorbereitenden Kasual-Gespräch, der liturgisch-homiletischen Durchführung im Gottesdienst und der persönlichen Begleitung im Nachhinein wird laut den Verfassern deutlich, dass es anspruchsvoll sei, Menschen in ganz privaten Situationen seelsorglich zu begleiten und Menschliches mit Göttlichem in Verbindung zu bringen. „Wir wollen einen Beitrag leisten, damit kasuale Handlungen in Gottesdiensten für alle Beteiligten zu geistlich lebendigen Ereignissen werden. Sie sollen etwas von der unsichtbaren Realität Gottes in unserem Leben segensvoll sichtbar machen“, erklärt der promovierte Theologe und FEG-Pastor Jürg Buchegger. Er hat als Leiter Theologie und Pastoren FEG Schweiz die Neugestaltung der Kasualien-Unterlagen zusammen mit Christian Seitz, Regionalleiter Chrischona Schweiz, und dem Theologen Gerhard Prigodda der VFMG geleitet. Stefan Schweyer, Professor für praktische Theologie an der universitären Hochschule STH Basel, arbeitete als Fachbeirat an den Kasualien-Unterlagen mit.