Montag • 21. Oktober
„Festival of Hope“
28. September 2019

Franklin Graham: Viele Deutsche spüren „eine innere Leere“

Der US-Evangelist Franklin Graham. Foto: Billy-Graham-Gesellschaft
Der US-Evangelist Franklin Graham. Foto: Billy-Graham-Gesellschaft

Köln (idea) – Deutschland ist ein reiches Land, aber immer mehr Menschen suchen nach dem Sinn des Lebens. „Sie spüren eine innere Leere, die nur Jesus Christus ausfüllen kann.“ Das sagte der US-Evangelist und Präsident des nach seinem Vater benannten Missionswerks „Billy Graham Evangelistic Association“, Franklin Graham (Charlotte/Bundesstaat North Carolina), in einer Videobotschaft bei der Auftaktveranstaltung zum „Festival of Hope“ (Festival der Hoffnung) am 28. September in Köln. Die Großveranstaltung wird am 20. Juni 2020 in der Lanxess-Arena der Rhein-Metropole stattfinden. Er komme, um die frohe Botschaft des Evangeliums zu predigen, sagte der 67-Jährige. „Dafür brauchen wir Ihre Gebete und Ihre Hilfe.“

ANZEIGE

Jeder Christ soll einen Nichtchristen mitbringen

Der Vizepräsident der Billy Graham Evangelistic Association, Viktor Hamm, sagte vor den gut 200 Besuchern der Auftaktveranstaltung, das Festival solle keine Veranstaltung für Christen werden, sondern eine „Konferenz für Sünder“. Jeder Teilnehmer solle mindestens einen Nichtchristen mitbringen: „Wir hoffen, dass die Lanxess-Arena am Ende zu klein wird.“

Derksen: Christen zu schweigsam, wenn es um das Evangelium geht

Der Direktor des Bibelseminars Bonn (Bornheim), Heinrich Derksen, äußerte sich dankbar dafür, dass Franklin Graham erstmals nach Deutschland komme. Am 20. Juni 2020 gehe es nicht um Köln, Deutschland oder Graham: „Es geht um Jesus. Ohne ihn ist Deutschland verloren, ist Europa verloren, ist diese Welt verloren.“ Derksen beklagte, dass die meisten Christen zu fast allen Themen eine Meinung hätten – ob Brexit, Klimaschutz oder die schwarze Null im Bundeshaushalt: „Aber wenn es um das Evangelium geht, sind wir zu schweigsam.“

Parzany: Jesus als Retter bekanntmachen

Der Leiter des theologisch konservativen Netzwerks Bibel und Bekenntnis, der Evangelist Ulrich Parzany (Kassel), ermutigte christliche Gemeinden in einer Videobotschaft dazu, das Festival zu unterstützen. Es gehe darum, möglichst vielen Menschen Jesus Christus als Retter bekanntzumachen. Der Verleger und Mitbegründer von BibelTV, Norman Rentrop (Bonn), sagte, er freue sich, dass Menschen in Deutschland evangelisierten und den Missionsbefehl Jesu ernst nähmen.

Diese Woche lesen Sie
  • Chrischona 1000 Chrischonesen in italienischem Feriendorf
  • Porträt Patrick Richter entwickelt neuartige Windturbinen
  • Singletreff Essen, trinken, kennenlernen
  • Medien Wie ERF Deutschland den Weg in die Zukunft plant
  • mehr ...