Donnerstag • 25. Februar
EMK in Tschechien
03. Februar 2021

Erstmals leitet eine Frau die tschechische methodistische Kirche

Die neue tschechische EmK-Superindentin Ivana Prochazkova. Foto: EmK
Die neue tschechische EmK-Superindentin Ivana Prochazkova. Foto: EmK

Prag (IDEA) – In Tschechien leitet erstmals eine Frau die dortige Evangelisch-methodistische Kirche (EmK). Der zuständige methodistische Bischof für Zentral- und Südeuropa, Patrick Streiff (Zürich), berief die promovierte Alttestamentlerin Ivana Prochazkova in das Amt der Superintendentin für Tschechien. Die 50-Jährige ist damit Nachfolgerin ihres Ehemannes Petr Prochazka (54), der das Amt zehn Jahre lang inne hatte.

ANZEIGE

Vor der Berufung zur Superintendentin war sie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Karls-Universität in Prag sowie als Vize-Direktorin des Bildungsinstituts der EmK in Tschechien tätig, wo sie sowohl Laien als auch Geistliche ausbildete. Darüber hinaus wirkte Prochazkova mit ihrem Mann in unterschiedlichen Gemeinden in Prag und Pilsen.

Petr Prochazka macht nach Angaben der EmK seit Anfang Januar einen sechsmonatigen Erneuerungs- und Weiterbildungsurlaub und wird dann eine neue Aufgabe erhalten.

Die offizielle Amtsübergabe mit Gottesdienst war für den 16. Januar geplant gewesen, musste jedoch aufgrund der Corona-Krise verschoben werden.

Die methodistische Bewegung geht auf die evangelistische Arbeit von John Wesley (1703–1791) und seinem Bruder Charles (1707–1788) in England zurück. Zur EmK in Tschechien gehören rund 1.800 Christen, die in 13 Gemeinden an 20 Orten Gottesdienst feiern. In Deutschland sind es rund 49.000 Kirchenglieder und Kirchenangehörige in rund 440 Gemeinden. Weltweit zählen sich zur Evangelisch-methodistischen Kirche etwa zwölf Millionen Menschen.