Montag • 23. April
Wegen „Provokation“
10. Dezember 2017

Kopten wollen US-Vizepräsident nicht treffen

Das Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, Papst Tawadros II. Foto: picture-alliance/Alexei Nikolsky/TASS/dpa
Das Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, Papst Tawadros II. Foto: picture-alliance/Alexei Nikolsky/TASS/dpa

Jerusalem/Kairo (idea) – Das Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, Papst Tawadros II., hat ein für Mitte Dezember geplantes Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence abgesagt. Grund ist die Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Mit seinem einseitigen Schritt habe Trump die Gefühle von Millionen Arabern ignoriert, hieß es zur Begründung. Diese Provokation könne eine Welle von Gewalt und Terror nach sich ziehen. Wie der Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche für Deutschland, Anba Damian (Höxter), auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea erläuterte, sind Politik und Religion in Ägypten untrennbar miteinander verflochten: „Wen...

ANZEIGE
45 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.