Mittwoch • 14. November
Medien und Freikirchen
18. Oktober 2018

„40 Prozent wissen nicht, was eine Freikirche ist!“

Markus Baumgartner: „Die christlichen Kernbotschaften werden nicht verstanden. Die Prioritäten sind verschoben.“ Foto: idea/Rolf Höneisen
Markus Baumgartner: „Die christlichen Kernbotschaften werden nicht verstanden. Die Prioritäten sind verschoben.“ Foto: idea/Rolf Höneisen

Zürich (idea) - Beim Thema Kommunikation der christlichen Botschaft kommt Buchherausgeber und PR-Profi Markus Baumgartner in Fahrt. Ihn ärgert es, dass Freikirchen vor allem mit Anti-Positionen statt mit guten Nachrichten wahrgenommen werden. 

Markus Baumgartner, wie geht es Ihnen heute?

Sehr gut! Es ist ein enormes Privileg, in der Schweiz zu leben und einen Gott kennen zu dürfen, der die Vergangenheit bereinigt, täglich Sinn gibt und eine hoffnungsvolle Zukunft vorbereitet hat.

Im Buch "So machen Kirchen Schlagzeilen" schreiben Sie aber, dass Sie seit Jahren unter der kirchlichen Unfähigkeit leiden, für gute Presse zu sorgen. Was sc...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.